RRZ-Veranstaltung 2018: Zukunftsperspektive Data Analytics

Zukunftsperspektive Data Analytics.

RRZ Partnerevent am 24. September 2018.

Unternehmen, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen, kommen nicht daran vorbei digital zu denken. Die IT ist Enabler für Erfolg versprechende Geschäftsmodelle. Basis für diese Innovation bilden dabei Technologien wie Big Data, Mobility, Cloud-Dienste, soziale Netzwerke und Data Analytics. In all diesen Bereichen steht die intelligente Auswertung und Nutzung von Daten im Mittelpunkt. Für unser Partnerevent am 24. September 2018 haben wir Unternehmen eingeladen, die es geschafft haben, diese technologischen Trends in Wettbewerbsvorteile umzuwandeln.

JETZT ANMELDEN

Kabarett und Gin als perfekte Partner für unser Event.

Neben Vorträgen aus dem Bereich Künstliche Intelligenz, Predictive Maintenance und intelligente Shop-Systeme lassen wir den Abend mit einer Gin-Verkostung und Kabarett ausklingen. Mit dem Programm „SM in Mundart“ konzentriert sich Stefan Schandor nach dem Motto „Wos glernt & trotzdem glocht“ auf artverwandte Themen und deren Stellenwert in unserer heutigen Gesellschaft.

Erfolgreiche Partnerschaften basieren auf guten Konversationen: Unterhalten Sie sich mit uns über innovative IT-Themen, aktuelle IT-Trends und gemeinsame Projekte. Anmeldung bis spätestens 14. September 2018 per E-Mail unter events@rrz.co.at oder unter dem nachfolgenden Anmeldeformular. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

ZUM ANMELDEFORMULAR

Agenda

  • ab 15:30 Uhr: Registrierung
    Moderation Ingo Peitler, RRZ
  • Beginn 16:00 Uhr
  • ab 17:45 Uhr: Gemeinsamer Ausklang
    Kabarett mit Stefan Schandor, Gin-Verkostung, Networking, Buffet

Vorträge im Detail

Ulfried Paier, Raiffeisen Rechenzentrum

IT-Trends wie Digitale Währungen, Social Software Payments oder Data Analytics verändern die Welt. Parallel dazu spielen Faktoren wie Personalisierung, Individualität, Sensibilität und Sicherheit bei Kunden eine immer wichtigere Rolle. Diese Entwicklungen erfordern ein neues Mindset: Vom „Volume of Data“ hin zum „Value of Data“.

Christian Kittl, evolaris

Die vollständige Vernetzung von Dingen, bekannt unter dem Schlagwort Internet of Things – bringt große neue Geschäftspotentiale, aber auch Herausforderungen mit sich. Für die Menschen muss vor allem die Komplexität der enormen Anzahl an Verbindungen und darüber generierten Datenmengen handhabbar gemacht werden. EVOLARIS entwickelt dazu Digitale Assistenzsysteme für die Industrie, welche MitarbeiterInnen die für sie relevanten Informationen in einer geeigneten Art und Weise aufbereitet zur Verfügung stellen. Sowohl die Auswahl, als auch die Präsentation der Inhalte auf verschiedenen Endgeräten wie Tablets oder Datenbrillen ist wesentlich für den Nutzen, den Unternehmen aus der Vernetzung ziehen. Mit EVOASSIST und EVOCALL stellt Christian Kittl konkrete Lösungen vor, die bereits erfolgreich in der Industrie angewandt werden.

Christopher Gray, Greenfield Consulting

In den letzten Jahren ist das Interesse am Thema Industrie 4.0 massiv gestiegen. Dies wird zum einen durch Technologietrends wie höhere Datenerfassungsmengen, steigende Rechenleistung, schnellere Informationsübertragung und die Verfügbarkeit skalierbarer, leistungsstarker Cloud-Services – wie sie von RRZ bereitgestellt werden – getrieben. Auf der anderen Seite leben wir in einer Welt, in der der Druck auf die Industrie, immer höhere Effizienz und Kostensenkungen zu erreichen, ebenso kontinuierlich wächst.

Industrie 4.0 bietet uns die Möglichkeit, eine technologische Revolution mit enormen Auswirkungen auf unser Leben zu erreichen. Aber was bedeutet das in der aktuellen Welt? Eine Fallstudie zeigt, wie Predictive Maintenance schon heute einen Beitrag zu Senkung der Kosten der Windenergie liefert.

Eustachius Kreimer, Blue Tomato

Bei Blue Tomato steht die Vernetzung zwischen stationärem Business (bricks) und dem  Webshop (clicks) im Mittelpunkt. Eine der Herausforderungen im Omni-Channel Business ist die Verbindung (Haftbrücke) unterschiedlicher IT-Systeme und Plattformen aus verschiedenen „IT-Epochen“: ERP Systeme, POS Systeme in unterschiedlichen Ländern, Webshop, Marktplätze, Digital Marketing Tools, Suchmaschinen, Shipping-Provider, Payment Provider oder diverse Cloud-Tools u.a. um zum Beispiel Betrugsmuster zu erkennen.

ETL Tools (Extract Transform Load) spielen dabei eine maßgebliche Rolle. Der BI Ansatz von Blue Tomato ist nicht ausschließlich Datawarehouse bzw. Analyse getrieben, sondern verfolgt sehr oft Automatisierungsziele, um Prozesse effizienter und smarter zu gestalten. Mit der Einbeziehung von zeitgemäßen Machine Learning Ansätzen gibt es großes Optimierungspotential, dass bei Blue Tomato gerade erschlossen wird. Wenn dabei noch eine verbesserte Customer Experience entsteht, umso besser.

Herwig Zeiner, Joanneum Research

KI-basierte und selbstlernende Systeme sind in aller Munde und bilden im Umfeld  der Industrie 4.0 eine neue Möglichkeit für eine voranschreitende Digitalisierung.  Diese Form der Analytik ist relevant im gesamten Lebenszyklus eines Produktes, von der Konstruktion und Exploration, Produktion bis hin zur Logistik sowie dem Produktmanagement inklusive von Servicediensten für die Instandhaltung. Die vorgestellten Projektbeispiele (z.B. aus dem Forschungsprojekt DeSSnet) dienen der exemplarischen Veranschaulichung und sollen den Praxistransfer der vorgestellten technologischen Ansätze verdeutlichen.

UNSERE PARTNER

Anmeldeformular

  • Mit dem Klick auf "Jetzt Anmelden", registrieren Sie sich für unser Partnerevent am 24. September 2018 - ab 16:00 Uhr zum Thema "Zukunftsperspektive Data Analytics". Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Ihre Daten werden ausschließlich vom Raiffeisen Rechenzentrum gespeichert und weiterverarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit per Mail an datenschutz@rrz.co.at widerrufen.

Kontakt

Gerne unterhalten wir uns mit Ihnen über innovative Ideen, neueste Technologien oder konkrete Projekte.

E-Mail schreiben

Simone Stieg

Weitere Beiträge

Zur Übersicht