Cloud, DSGVO & Wirtschaftsstandort Steiermark

RRZ im Interview mit der Computerwelt.

Cloud, DSGVO & Wirtschaftsstandort Steiermark.

Die beiden Geschäftsführer des RRZ – Ulfried Paier und Dietmar Schlar – sprechen in einem Interview mit der Computerwelt über die Themen Cloud, DSGVO in der Bankenwelt und den Wirtschaftsstandort Steiermark.Das gesamte Interview finden Sie in der Printausgabe der Computerwelt oder Online.

Aufbauend auf unserer rund 40-jährigen Erfahrung als Bankenrechenzentrum, stellt das RRZ eine Vielzahl von unterschiedlichen Managed Services den Kunden zur Verfügung. Zudem verfügen wir über eines der modernsten Rechenzentren in Österreich, das nach den wichtigsten Internationalen Qualitäts-, Sicherheits- und Cloudstandards vollumfänglich zertifiziert ist. Unsere vier größten Kunden kommen aus der Automotive Industry, Public Sector, Software und aus dem Bereich Banking und Insurance. Zudem dürfen wir zahlreiche Hightech-Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen zu unseren Kunden zählen.
Seit unserem Start 2009 haben wir uns vom klassischen IT-Infrastrukturprovider mit Housingschwerpunkt gemeinsam mit unseren Kunden immer stärker in Richtung Managed Services (zum Beispiel Server/Storage Hosting, SAP-Basisbetrieb, WAN-Management) und Cloud Services (zum Beispiel BaaS, DRaaS) entwickelt. Die flexible Bereitstellung von Server/Storageressourcen in unterschiedlichen Qualitätslevels und alle Themen rund um Security sind gemeinsam mit unseren internationalen Zertifizierungen (ISO 20.000/20.000-9, ISO 27.001/27.018 etc.) ein starker Treiber auf Seiten der Kunden mit uns zusammen zu arbeiten.
Wir können davon ausgehen, dass alle österreichischen Banken eine Cloudstrategie aus unterschiedlichen Motiven heraus entwickelt haben und die neuen Möglichkeiten in unterschiedlichen Cases bereits heute einsetzen. Hierbei ist die Senkung der IT-Kosten nicht der primäre Antrieb. Durch das geänderte Kundenverhalten in Bezug auf die Akzeptanz von Cloudtechnologien, steht eher die technologische Erneuerung (Flexibilisierung, neue Systemarchitekturen) und der Einsatz von etablierten Software-Standards im Vordergrund. Trotz fortschreitender Digitalisierung setzten die etablierten Banken in Österreich im Kernbankumfeld aber immer noch auf on-premise Systeme unter Einhaltung der höchsten Sicherheits- und Performancelevels.
Die Umsetzung der DSGVO ist alleine schon aufgrund des möglichen Strafrahmens bei Nichteinhaltung und eines damit verbundenen Imageverlustes ein zentrales Thema in der heimischen Bankenszene bis in die Vorstandsebenen. Durch die langjährige Erfahrung im Bereich Datenschutznormen bei allen Banken, ist der Umgang mit sensiblen Kundeninformationen und die bereits seit vielen Jahren stetig zunehmenden regulatorischen Vorgaben beherrschbar. Zudem sind wir rechtzeitig gestartet und damit entsprechend vorbereitet. Als IT-Dienstleister von Banken und Versicherungen, stellen wir unseren Kunden hier zusätzlich unser Information Security- und Audit Knowhow zur Verfügung.
Angesichts der Vielzahl von aktuell verfügbaren Informationen im Netz von Beratern, IT-Häusern, Interessensvertretungen etc. ist das Thema in allen Bereichen hinlänglich bekannt. Betreffend Umsetzungsfortschritt nehmen wir momentan noch etwas unterschiedliche Signale vom Markt her war. Bei klassischen Produktionsunternehmen ist die Priorität weniger hoch, als bei Unternehmen aus dem Bereich Versicherungen, bei Medienunternehmen und bei den HighTech Unternehmen.

Ja, die Daten unserer IT-Kunden auf unseren IT-Systemen befinden sich immer in Österreich und sind nach den geltenden österreichischen Rechtsnormen abgesichert. Wir haben in der Region 3 unterschiedlich ausgebaute Rechenzentrumsstandorte mit autarker Netz- und Provideranbindung um auch im Ernstfall eine entsprechende Verfügbarkeit für unsere Kunden sicherzustellen.

Laut den letzten Statistiken der WKO fehlen in Österreich aktuell rund 3.000 IT-Fachkräfte in allen Ebenen. Im Großraum Graz haben wir den Vorteil, dass wir zahlreiche Ausbildungseinheiten in Form von HTL, Fachhochschulen und Universitäten vorfinden, die für einen entsprechenden Nachwuchs sorgen. Trotzdem ist es für uns nicht immer leicht, rasch neue Mitarbeiter zu finden, da die steirischen Topunternehmen aus der Industrie sich hier sehr stark positionieren können. Wir gehen daher bewusst den Weg neben dem klassischen Recruiting über Soziale Medien sowie persönliche Netzwerke und bauen auf die Stärke der Marke Raiffeisen als Top-Arbeitgeber.

Gerne unterhalten wir uns mit Ihnen über innovative Ideen, neueste Technologien oder konkrete Projekte.

Kontakt Vertrieb RRZ Ulfried PaierUlfried Paier Vertrieb
Weitere News zu ähnlichen Themen:
  • Mit KI von Leftshift One in die Zukunft.

    Künstliche Intelligenz: Kooperation Leftshift One mit RRZ

    Künstliche Intelligenz (KI): Mit Leftshift One in die Zukunft. Stefan Schmidhofer (Leftshift One) über Potentiale im Bereich KI. Künstliche Intelligenz durchdringt unsere Leben immer mehr. Wir erleben zwar einen großen Fokus auf Sprachsteuerung, autonomes Fahren und den Gesundheitsbereich. Doch die Einsatzgebiete sind denkbar endlos: Recommender-Systeme im Bereich eCommerce, Automatisierung in der Landwirtschaft, Predictive-Modelle im Maschinenbau oder Prozessoptimierung in der Produktion. Dabei sprechen wir von schwacher KI, die “nur” auf Basis von Statistik, Heuristiken und Mathematik agiert. Unter “Intelligenz” verstehen wir derzeit also, aus Daten Entscheidungen abzuleiten. Wann starke KI, also die Stufe von menschlichen intellektuellen Fähigkeiten wie etwa Empathie, realisiert wird, bleibt weiter Zukunftsmusik. Potential für Business-Lösungen mit Hilfe von KI. Fest steht, dass innerhalb der Europäischen Union und damit auch Österreich ein großes Potential für Business-Lösungen mit Hilfe von KI herrscht. Leftshift One erprobt über die Microservices ihrer AI-as-a-Service-Plattform G.A.I.A. bereits Lösungen in diversen Bereichen. So existieren erfolgreiche Proof-of-Concept-Cases für automatisiertes E-Mail-Verständnis und smarte digitale Assistenten in Human Resource-Prozessen. Auch für Banken existieren spannende Use Cases sowohl B2C als auch B2B. Die Einsatzmöglichkeiten reichen vom First Level Support über smarte digitale Vertriebsassistenten bis hin zu Risikoanalysen und Predictive-Modellen durch Backend-Assistenten. Stefan Schmidhofer, MA ist Gründer des Unternehmens Leftshift One. Das Unternehmen hat die AI-as-a-Service Plattform G.A.I.A entwickelt, mit der AI-Services entlang der Wertschöpfungskette erstellt werden können und so in den verschiedensten Bereichen Prozessoptimierungen erreicht werden können. Strategische Zusammenarbeit als perfekte Ergänzung. Das Raiffeisen Rechenzentrum unterstützt Startups und Scaleups mit einem umfangreichen Leistungsportfolio. Leftshift One kann im konkreten Fall auf die Expertise in fünf Bereichen zurückgreifen. Da wir bei Lösungen durch unsere AI-as-a-Service-Plattform auf Datensicherheit “by Design” praktizieren, sind nicht zuletzt die Angebote im Bereich Private Cloud essenziell. Auch ganz generell unterstützt das [...]

    Mehr erfahren
  • Data Analytics: Das kleine 1 x 1.

    Data Analytics FAQ

    Data Analytics: FAQ Das kleine 1 x 1. Das Schlagwort Data Analytics wird aktuell oft im Zusammenhang mit Digitalisierung und Big Data genannt. Aber was ist der Unterschied zwischen Business Analytics und Business Intelligence? Wir haben für Sie die wichtigsten Begriffe rund um Data Analytics zusammengefasst. Analytics Reifegradmodell von Gartner. Als Orientierungsmodell eignet sich das Analytics Reifegradmodell von Gartner. Dieses unterscheidet vier wesentliche Stufen im Bereich Analytics: Descriptive-, Diagnostic-, Predictive- und Prescriptive-Analytics. Was ist Descriptive Analytics? Bei der Descriptive Analytics werden Daten (meist manuell) extrahiert, um Antworten auf folgende Frage zu bekommen: "Was ist im Unternehmen passiert oder was passiert gerade?" Dabei handelt es sich um den klassischen Ansatz von Business Intelligence (BI), der mittels Charts, Graphen, Tabellen oder anderen Diagrammen dargestellt wird. Was ist Diagnostic Analytics? Diagnostic Analytics geht einen Schritt weiter als Descriptive Analytics und zielt auf folgende Frage ab: "Warum sind bestimmte Dinge im Unternehmen passiert?" Diagnostic Analytics gibt also Antworten auf die Fragen nach den Gründen, Auswirkungen, Wechselwirkungen oder Folgen von Ereignissen. Was ist Predictive Analytics? Predictive Analytics blickt im Gegensatz zu Descriptive und Diagnostic Analytics in die Zukunft. Ziel ist es aufgrund der Analyse von Daten zukünftige Ereignisse mittels Warscheinlichkeiten vorherzusagen und die Frage "Was wird warscheinlich passieren?" zu beantworten. Was ist Prescriptive Analytics? Prescriptive Analytics ist die komplexeste Ausprägung im Gartner Modell. Ziel hierbei ist es, bestimmte Handlungsempfehlungen zu erhalten, um bestimmte Ereignisse eintreten bzw. nicht eintreten zu lassen - also die Frage: "Wie müssen wir handeln, damit ein zukünftiges Ereignis eintritt bzw. nicht eintritt?" zu beantworten. FAQS Weitere Begriffe rund um das Thema [...]

    Mehr erfahren
  • Das neue Gold: Data Analytics verändert die Datenwelt.

    Data Analytics verändert die Datenwelt: News

    Das neue Gold: Data Analytics. Data Analytics verändert die Datenwelt. 2,5 Trillionen Bytes neuer digitaler Content täglich: Das entspricht einer Speicherkapazität von sage und schreibe 36 Millionen iPads. Big Data verändert die Sicht auf die Welt, eröffnet neue Geschäftsmodelle und beschleunigt Innovation und Wachstum. Das verändert auch die Situation für Unternehmen unweigerlich. So nutzen nicht nur mehr Technologieunternehmen Werkzeuge zur Datenanalyse, sondern Firmen jeder Größe quer durch alle Wirtschaftszweige setzen auf die intelligente Auswertung von Daten. Digitalisierung ist daher schon lange kein reines IT-Thema mehr, sondern zentrales Element jeder Unternehmensstrategie. Digitalisierung wird ein entscheidender Wohlstandsfaktor unserer Zukunft. Täglich entsteht 2,5 Trillionen Bytes neuer digitaler Content: Das entspricht einer Speicherkapazität von 36 Millionen iPads. Digitalisierung als entscheidender Wohlstandsfaktor unserer Zukunft. Dass Digitalisierung über den Wohlstand in unserer Zukunft entscheidet, meint auch Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich in einem Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten: „Das Match bei der Hardware hat Asien gewonnen, bei der Software die USA. Bei der Vernetzung von Maschinen, Smart Factories oder bei den Fahrzeugen sind wir noch vorne. Diesen Wettbewerb dürfen wir nicht verlieren." Von „Volume of Data“ zum „Value of Data“. Vorreiter wie Amazon, Google oder Facebook machen es vor, wie man vom „Volume of Data“ zum „Value of Data“ gelangt. Große Datenmengen bedeuten nicht automatisch wertvolle Informationen zu besitzen. Um die Potentiale von Data Analytics nutzen zu können, benötigt es laut Financial Brand neben Investment in skalierbare Technologien und Computing-Ressourcen vor allem ein neues Mindset: Bisherige Analyse-Skills werden um phsychologische, sprachwissenschaftliche, ethnologische und ethische Fähigkeiten erweitert. Das bedeutet Verhalten, Zusammenhänge, umwelttechnische und kulturelle Einflüsse werden einbezogen, um unterschiedliche Sichten zu erhalten und um so einen echten, für den Kunden relevanten Mehrwert zu generieren. [...]

    Mehr erfahren